Girls‘ Day 2023: FinanzFachFrauen stellen Berufe im Finanzsektor vor

Frankfurt, 22.02.2023                   Beim Aktionstag „Girls’ Day“ am 27. April 2023 geben die FinanzFachFrauen interessierten Mädchen der Klassen 9-12 einen Einblick in die Finanzwelt und in spannende Berufe im Bank- und Finanzwesen. In Kooperation mit allen Börsenplätzen in Deutschland haben die Schülerinnen die Möglichkeit, direkt vor Ort einen Einblick in die Finanzwelt zu nehmen. Die Börsen Frankfurt, Hamburg, Hannover und Düsseldorf sowie Stuttgart, München und Berlin werden an dem Vormittag ihre Türen für die Mädchen öffnen und zusammen mit den FinanzFachFrauen Einblicke in die Berufswelt des Finanzmarktes geben.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung veranstalten gemeinsam mit Aktionspartner*innen den „Girls’ Day – Mädchen-Zukunftstag 2023“. Bei dem Aktionstag erhalten Schülerinnen einen Einblick in Berufe, in denen bislang nur wenige Frauen arbeiten.

Geld und Frauen das ist leider immer noch nicht selbstverständlich. Geldanlagen und Frauen, da nimmt der Anteil noch mehr ab. Es ist deswegen nicht nur wegen der Berufswahl entscheidend, dass sich junge Frauen rund um das Thema „Geldanlagen & Finanzen“ fit machen, sondern auch für die zukünftige Beratung – denn Frauen beraten anders, haben einen einfacheren Zugang zu Frauen. Langfristig könnten wir mit mehr Frauen in Finanzfachberufen auch das Gender-Gap schließen. Die FinanzFachFrauen (FFF) laden interessierte Mädchen der Klassen 9 bis 12 dazu ein, am 27. April 2023 die vielfältigen Berufe im Finanzsektor kennenzulernen. Was macht eine Investmentkauffrau, eine Börsenhändlerin, eine Finanzjournalistin oder eine Kauffrau für Versicherungen und Finanzen? Was sollte man mitbringen für einen Beruf in der Finanzbranche? Wie sieht der Arbeitsalltag in diesen Berufen aus? Und wie viel kann man verdienen?

All diese Fragen beantworten die Expertinnen der FinanzFachFrauen und die Mitarbeiter*innen der Börsen beim Girls‘ Day 2023. Neben dem Einblick in den Berufsalltag geben die FinanzFachFrauen auch Informationen zum allgemeinen Umgang mit Geld: Wie geht Sparen, wie funktioniert die Börse und was sind Aktien?

Schülerinnen der Klassen 9-12 können sich bis zum 20. April 2023 über die Website https://www.girls-day.de/Radar  anmelden. Einfach unter dem Hinweis WAS: FinanzFachFrauen eingeben, dann erscheinen alle Angebote der einzelnen Börsenplätze.

Die FinanzFachFrauen freuen sich über zahlreiche Teilnehmerinnen.

Mehr Informationen zu den FinanzFachFrauen gibt es unter www.finanzfachfrauen.de.

Über die FinanzFachFrauen:

Die FinanzFachFrauen (FFF) sind ein Zusammenschluss von qualifizierten Finanzberaterinnen, die vorrangig Frauen in allen Fragen rund um das Thema Finanzen, Versicherung, Vermögensaufbau, Wertpapiere und Nachhaltigkeit beraten. Das Netzwerk wurde 1988 gegründet und setzt sich für die finanzielle Unabhängigkeit von Frauen ein. Die FinanzFachFrauen sind ein Verein mit Sitz in Frankfurt.

FinanzFachFrauen zeichnen Geldverbesserin 2023 aus

Gemeinsam mit dem Frauen-Magazin „finanzielle“ von „emotion“ haben wir drei Frauen mit dem Award „Geldverbesserin 2023“ ausgezeichnet. Den Preis verleihen wir bereits im dritten Jahr in Folge an Frauen, die ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen.

Am 10. Januar 2023 haben wir den Preisträgerinnen Magdalena Sporkmann, Laetitia Mazzotti und Dagmar Ohmann der Award in der Frankfurter Börse überreicht. Die Auszeichnung ist mit jeweils 1.000 Euro dotiert. Mit dem Award honorierte die sechsköpfige Jury die beeindruckenden Lebenswege und Leistungen der Preisträgerinnen auf dem Weg zu finanzieller Unabhängigkeit.

Bei der Preisverleihung in der Frankfurter Börse waren Vertreterinnen unseres Vereins FinanzFachFrauen, des Frauen-Magazins „finanzielle“ sowie der Sponsoren ACATIS Investment, Helvetia schweizerische Lebensversicherung und Flossbach von Storch anwesend. Moderiert wurde die Veranstaltung von n-tv-Börsenexpertin Sabrina Marggraf.

Hier finden Sie den Bericht zur Preisverleihung von rheinmain-tv.

Wir gratulieren den drei Gewinnerinnen des Awards 2023!

Der Vorstand der FinanzFachFrauen – Simone Bußmann, Gabriele Radl und Regina Vossen – während der Preisverleihung des Awards „Geldverbesserin 2023“.
Gabriele Radl überreicht der Preisträgerin Laetitia Mazzotti die Auszeichnung.
Moderatorin Sabrina Marggraf im Gespräch mit Preisträgerin Magdalena Sporkmann.
Preisträgerin Dagmar Ohmann mit Regina Vossen von den FinanzFachFrauen.
Die Preisverleihung „Geldverbesserin 2023“ fand in der Börse Frankfurt statt.
Die drei Gewinnerinnen (Mitte) mit dem Vorstand der FinanzFachFrauen und Moderatorin Sabrina Marggraf.
Preisträgerin Magdalena Sporkmann (Mitte) mit den Finanzielle-Redakteurinnen und Jurymitgliedern Astrid Zehbe (li.) und Daniela Meyer (re.).
Die Auszeichnung „Geldverbesserin“ wird an Frauen verliehen, die ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen. 

FinanzFachFrauen verleihen Award „Geldverbesserin 2023“

Frankfurt, 12.01.2023: Der Verein „FinanzFachFrauen“ hat drei Frauen als „Geldverbesserin 2023“ gekürt. Der Award wird an Frauen verliehen, die ihre Finanzen aktiv selbst in die Hand nehmen. Die Gewinnerinnen haben ihre Preise am 10. Januar 2023 in der Frankfurter Börse entgegengenommen.

Die Gewinnerinnen für die Auszeichnung „Geldverbesserin 2023“ stehen fest: Am Dienstag, 10. Januar 2023, haben die FinanzFachFrauen gemeinsam mit dem Frauen-Magazin „finanzielle“ von „emotion“ den drei Gewinnerinnen Magdalena Sporkmann, Laetitia Mazzotti und Dagmar Ohmann in der Börse Frankfurt die Awards überreicht. Die Auszeichnung ist mit jeweils 1.000 Euro dotiert. Die sechsköpfige Jury honorierte damit die Leistungen der Preisträgerinnen auf dem Weg zu finanzieller Unabhängigkeit.

Vorbild für andere Frauen

Durch ihre beeindruckenden Lebenswege haben sich die drei Gewinnerinnen gegen Mitbewerberinnen durchgesetzt und können anderen Frauen Vorbild sein: Magdalena Sporkmann hat sich aus einer finanziellen Abhängigkeit gelöst und sich ihr Finanzwissen selbst beigebracht. Heute verwaltet sie ihre Finanzen erfolgreich selbst und legt ihr Geld gut gestreut an. In einem Finanzratgeber gibt sie ihre Erkenntnisse weiter und macht jungen Mädchen Mut, sich frühzeitig selbst um ihre Finanzen zu kümmern.

Mit Hilfe einer professionellen Finanzberaterin hat Laetitia Mazzotti es geschafft, sich beruflich und finanziell so aufzustellen, dass sie für sich selbst sorgen kann – auch im Alter. Sie arbeitet an ihrer beruflichen Weiterentwicklung und unterstützt junge Frauen und Mädchen dabei, ein persönlich und finanziell selbstbestimmtes Leben zu führen.

Nach einem persönlichen Schicksalsschlag hat die dritte Gewinnerin Dagmar Ohmann enorme Kraft entwickelt und ihr Leben selbst in die Hand genommen. Dabei hat sie das klassische Rollenmodell in Frage gestellt und sich mithilfe einer professionellen Finanzberatung Wissen angeeignet, wie sie ihre Finanzen eigenständig verwalten und ihr Geld sinnvoll anlegen kann.

Finanzen selbst in die Hand nehmen Der Award „Geldverbesserin“ soll Frauen dazu ermutigen, Verantwortung zu übernehmen und ihre finanzielle Zukunft selbst zu gestalten. Als Finanzexpertinnen stehen die FinanzFachFrauen dabei beratend zur Seite. Bereits zu dritten Mal hat der Verein den Award vergeben. Bei der Preisverleihung in der Frankfurter Börse waren Vertreterinnen der FinanzFachFrauen und des Magazins „finanzielle“ sowie der Sponsoren ACATIS Investment, Helvetia schweizerische Lebensversicherung und Flossbach von Storch anwesend. Moderiert wurde die Veranstaltung von n-tv-Börsenexpertin Sabrina Marggraf.

Gabriele Radl bei Radio Rheinwelle

Gabriele Radl, Mitglied im Vorstand der FinanzFachFrauen und Inhaberin der FIS GmbH, spricht in einem Radiointerview mit Frau Halm von Radio Rheinwelle darüber, warum Frauen  rechtzeitig sich um ihre eigene Altersvorsorge kümmern sollten.

Ein Mann ist keine Altersvorsorge

Gabriele Radl, Inhaberin der FIS GmbH und Mitglied im Vorstand der FinanzFachFrauen, spricht in einem Interview mit der Frankfurter Rundschau darüber, warum Frauen in Geldsachen hinterherhängen und gibt Tipps zum Sparen.

Das Interview mit Judith Köneke lesen Sie hier.

  • 1
  • 2